Mehr zum Thema in unserer Broschüre

Um Ihnen eine Hilfestellung bei der Wahl des für Ihre Haut geeigneten Pflegeprogramms zu geben, werden die grundlegenden Unterschiede, die es bei Hautreinigungs- und -pflegeprodukten zu beachten gilt, erläutert und Empfehlungen zur speziellen Pflege ausgesprochen.


Broschüre bestellen

Der kostenlose Ratgeber kann auch postalisch bei der DHA, Heilsbachstr. 32 in 53123 Bonn angefordert werden.

Schutz und Pflege trockener und empfindlicher Haut

Pflege trockener und empfindlicher Haut

Trockene Haut benötigt eine spezielle Reinigung und Pflege. Ansonsten verliert die Haut weiter an Feuchtigkeit und Elastizität, wird zunehmend rau und spröde und ist vor Umwelteinflüssen nicht ausreichend geschützt.

Gesunde Haut, die keinen dauerhaften Belastungen ausgesetzt ist, kann sich häufig selbst regenerieren. Trockene, empfindliche oder vorgeschädigte Haut braucht Unterstützung. Mit der richtigen, täglichen Hautpflege können wir die Regeneration der Hautbarriere fördern, den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut verbessern und eine dauerhafte Hautschädigung verhindern. Der Einsatz ungeeigneter Hautreinigungs- und -pflegeprodukte kann den Zustand der Haut allerdings verschlechtern und auch ursprünglich gesunde Haut strapazieren. Bei der Wahl der Pflegeprodukte und -maßnahmen gilt es deshalb einige Grundregeln zu beachten.

  Pflegeprodukte für trockene und empfindliche Haut

Pflegeprodukte, die speziell für trockene und empfindliche Haut entwickelt wurden, sollen den Fett- und Feuchtigkeitsmangel ausgleichen, die Geschmeidigkeit der Haut wiederherstellen, ihre Barrierefunktion verbessern und vor weiterer Austrocknung schützen. Maßgeblich für die Wirkung des Produkts sind die Art seiner Zubereitung und die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe und Pflegesubstanzen.

Bei der Wahl des Pflegeprodukts spielen auch Beschaffenheit und besondere Eigenschaften der zu pflegenden Hautregion eine Rolle. So ist eine für die trockene Gesichtshaut ideale Creme nicht unbedingt zur Pflege der Hände oder Füße geeignet. Denn die Haut an Handinnenflächen und Fußsohlen ist ganz besonders fettarm.
  Hautpflege

Die Grundlage jeder Hautcreme ist ein Gemisch aus Fett und Wasser. Ein wesentliches Kriterium dafür, ob ein Produkt zur Versorgung trockener Haut besser oder schlechter geeignet ist, ist die Verteilung der Fett- und Wasseranteile. Damit diese an sich nicht mischbaren Anteile eine Verbindung eingehen können, braucht man bestimmte Hilfsstoffe. Diese Hilfsstoffe heißen Emulgatoren oder Tenside, das Gemisch ist die Emulsion.

Zur Pflege trockener Haut sind Emulsionen mit hohem Fettanteil besonders gut geeignet. Sie bilden einen leichten Fettfilm auf der Haut und verhindern, dass hauteigene Feuchtigkeit nach außen abgegeben werden kann. Gleichzeitig versorgen sie die Hornschicht mit Fett. Dadurch wird die Haut vor Austrocknung geschützt und raue, schuppige Haut wird wieder elastischer.

Die Anwendung reiner Fettsalben ohne Wasseranteil kann zumeist nicht empfohlen werden. Dies gilt insbesondere, wenn die trockene Haut zu Ekzemen neigt oder Entzündungszeichen zeigt. Denn während bei wasserhaltigen Emulsionen der Fettfilm auf der Haut luftdurchlässig ist und einen leichten Wärmeausgleich der Haut ermöglicht, blockiert eine reine Fettsalbe diese Regulation. Es kann ein Wärmestau entstehen, der entzündungsfördernd wirkt.

Entscheidend für das Wirkprofil eines Pflegeprodukts ist jedoch nicht allein sein Fettanteil, sondern auch das Fett, das als Grundlage verwendet wird. Jedes Öl und jedes Fett ist durch die Zusammensetzung seiner Fettsäuren charakterisiert, die unterschiedliche Eigenschaften haben. Die Fettsäurestruktur der natürlichen Fette und Öle, wie zum Beispiel Mandelöl oder Sheabutter, ist der Fettsäurestruktur der Haut sehr ähnlich. Die Haut kann deshalb diese natürlichen Fette besonders gut aufnehmen.

  Hautreinigung
Zusammensetzung von Hautpflegeprodukten

Die Bestandteile der Pflegeprodukte lassen sich drei Stoffgruppen zuordnen: Basisstoffe, die den Mangel an Fett und Wasser ausgleichen sollen, Wirkstoffe, die die pflegenden und schützenden Eigenschaften erhöhen (z. B. Feuchthaltefaktoren, Vitamine, Lichtschutzkomponenten) und Hilfsstoffe, die u. a. für Konsistenz, Farbe, Duft, Haltbarkeit verantwortlich sind.

Jedes Waschen und Reinigen der Haut entzieht ihr Fett und Feuchthaltefaktoren. Für trockene Haut, die bereits eine gestörte Hautbarriere besitzt, bedeutet dies eine zusätzliche Belastung. Deshalb sind zur Reinigung trockener Haut nur solche Produkte geeignet, die die Barrierefunktion, das Wasserbindungsvermögen und den Säureschutzmantel der Hornschicht nicht oder nur geringstmöglich beeinträchtigen. Selbst Wasser greift den Hautschutzmantel an, so dass trockene Haut nach dem Waschen nachgefettet werden muss.

Da nicht alle Schmutzanteile, die sich auf der Haut ansammeln, einfach mit Wasser abgespült werden können, kommen Hautreinigungsmittel zum Einsatz. Die in diesen Mitteln enthaltenen waschaktiven Substanzen (Tenside) sorgen dafür, dass sich Fett- und Schmutzpartikel, die am Körper haften, besser in Wasser lösen können. Der große Nachteil ist, dass sie dabei gleichzeitig auch die Haut entfetten.

pH-Wert

Der pH-Wert gibt bei wässrigen Lösungen den Säuregrad an. Die Skala reicht von pH 0 für stark saure Lösungen bis pH 14 für stark alkalische Laugen. Wasser hat den Neutralwert von pH 7, der Säureschutzmantel gesunder Haut einen pH-Wert zwischen 4 und 6,5.

Wie stark ein Reinigungsmittel die Haut angreift, hängt wesentlich von der Zusammensetzung und Art der enthaltenen waschaktiven Substanzen sowie dem pH-Wert des Produkts ab. Am besten bleibt die Haut geschützt, wenn der natürliche pH-Wert der Haut nicht oder nur geringfügig beeinträchtigt wird. Herkömmliche Seife mit einem pH-Wert zwischen 8 und 11 ist zur Reinigung trockener Haut deshalb nicht geeignet. Besser sind pH-hautneutrale Seifen oder flüssige Reinigungsmittel (Syndets), die als Waschemulsionen, Waschlotionen, Waschund Badegele oder Duschbad erhältlich sind. Manche Produkte enthalten Zusatzstoffe und Fettkomponenten, um eine Rückfettung der Haut zu erreichen. Syndets mit einem hohen Anteil an rückfettenden Substanzen werden meist als Wasch- oder Duschcreme beziehungsweise Duschöl bezeichnet.

  Allgemeine Empfehlungen zur Wahl geeigneter Pflegeprodukte

Hautpflegeprodukte sollten stets sehr bewusst ausgewählt werden. Wenn Sie unter trockener und empfindlicher Haut leiden, sollten Sie besonders hohe Qualitätsanforderungen stellen und sich informieren, welche Substanzen in den Pflegeprodukten enthalten sind.

  • Achten Sie auf die Inhaltsstoffe! Gemäß der Kosmetikverordnung müssen diese in der Reihenfolge ihrer Konzentration auf der Verpackung aufgelistet sein.
  • Pflegeprodukte für die empfindliche und trockene Haut sollten nur wenige, dafür hochwertige Inhaltsstoffe enthalten, von denen keiner als möglicher Allergieauslöser bekannt ist.
  • An die Inhaltsstoffe von Babypflegeprodukten werden besonders hohe Anforderungen gestellt. Diese Produkte sind daher auch für die empfindliche Erwachsenenhaut geeignet.
  • Wählen Sie Produkte, die dermatologisch geprüft und von Fachleuten als besonders verträglich bewertet werden.
  • Die Produkte sollten frei von allergenen Duft-, Konservierungs- und Farbstoffen sein.
  • Einige Pflegemittel kommen nicht gänzlich ohne Konservierungsmittel aus. Sofern diese Stoffe erforderlich sind, müssen sie auf ein Mindestmaß reduziert bleiben.
Verbrauchertipp

In einer von der DHA veranlassten Studie wurden Hautpflege-produkte von Bübchen zur Pflege empfindlicher Haut geprüft. An den Tests nahmen unter anderem auch Hautpatienten mit einer schwach ausgeprägten atopischen Dermatitis (Neurodermitis) teil. Die wissenschaftliche Auswertung der vierwöchigen Anwendungsuntersuchung führte zu dem Ergebnis, dass die getesteten Produkte optimal zur Pflege empfindlicher Haut, insbesondere auch als Basispflege für Patienten mit leichter atopischer Dermatitis, geeignet sind.

Die DHA spricht deshalb zur Pflege empfindlicher Haut von Babys und Erwachsenen der Bübchen Pflegeserie ausdrücklich ihre Empfehlung aus.

Pflegeempfehlungen